Liebe Leserin, lieber Leser

ich grabe in meinem Bergwerk nach Texten und finde: Nuggets, Kristalle, Edelsteine und viel zu oft Katzengold. An den Fundstücken klebt Schlamm. Sie müssen gewaschen und poliert werden. Das alles mache ich hier nicht.

Hinweise

Wenn Sie meinen Weblog zum ersten Mal besuchen, bitte ich Sie, auch die Texte unter Hinweise zu lesen.

Vielen Dank für Ihren Besuch

Aktuelle Beiträge

Der "böse" Zucker
Hallo Sarah, der Artikel ist ja nun schon etwas älter...
Daniel (Gast) - 13. Sep, 16:29
hetero, schwul, trans?...
Irgendwann Anfang der 80er Jahre fragte mich ein Junge...
sarah.tegtmeier - 1. Feb, 22:18
Klingt ein bisschen wie...
Klingt ein bisschen wie die Dukan-Diät. Was sind...
Chrissi (Gast) - 28. Jan, 16:33
Sehr schöner Text....
Sehr schöner Text. Und dazu noch mit einem ernsthaften...
steppenhund - 4. Jan, 09:59
Warum die Mammuts ausstarben
Zu Beginn des neuen Jahres haben sich einige von Euch...
sarah.tegtmeier - 3. Jan, 22:53

Links

2
Mrz
2006

externe Anrufe

Wenn mein Telefon klingelt und das Display statt einer Telefonnummer nur "externer Anruf" anzeigt, melde ich mich nur mit einem kurzen "Hallo". Wer mir bei anruft und von seiner Identität nicht wenigstens seine Rufnummer preisgeben will, dem bin ich nicht bereit mitzuteilen, bei wem er stört. Man weiß ja nie, wer da am anderen Ende der Leitung sitzt.

Vor ein paar Wochen hatte ich einen anonymen Anrufer, der rief zwei bis drei Mal am Tag an, einmal sogar mitten in der Nacht, der auch die Rufnummernübermittlung unterdrückt hatte. Wenn ich mich mit "Hallo" meldete, legt er sofort auf, kein Stöhnen, gar nichts. Bei seinem vierten Versuch überlistete ich ihn: Ich nahm einfach nur ab, ohne etwas zu sagen. Der arme Mensch muss so verdutzt gewesen, dass er selbst "Hallo" sagte, worauf ich mit "Hallo" antwortete, ich bin meistens ein höflicher Mensch. Dann fragte er nach einem Namen, der meinem ähnelte. Nachdem ich gesagt, dass der hier nicht wohne, legte er auf. Danach hatte ich noch ein paar Mal "externe Anrufe", ich nahm niemals ab, irgendwann gabe er es auf.

Als heute Nachmittag mein Telefon klingelte und es wieder nur ein "externer Anruf" war, hatte ich den Kerl von vor ein paar Wochen schon vergessen.

"Hallo"

"Spreche ich mit Sarah Teigmeier?" Nein das ist kein Tippfehler, nach diesem Namen fragt die Frau wirklich.

"Ja" Eigentlich hätte ich nein sagen müssen, denn schließlich heiße ich anders, aber dazu war nicht schlagfertig genug, ich ahnte ja bereits wie das Gespräch weiter gehen würde.

"Aber Sarah ist doch ein Frauenname."

"Sie sprechen ja auch mit Frau Sarah Tegtmeier"

"Sie sind doch nicht Frau Tegtmeier, sie sind ihr Mann."

"Doch ich bin Frau Tegtmeier."

Solche Situationen habe ich schon oft erlebt. Meistens sage ich dann etwas in der Art, dass ich nun mal für meine tiefe Stimme nichts könne, ob das ein Problem wäre. Nach der Frage sind die Anrufer in der Regel so eingeschüchtert, dass sie meine Stimme als die von Frau Sarah Tegtmeier akzeptieren.

Heute reagierte ich anders. Aus mir unerfindlichen Gründen begann ich zu lachen. Vielleicht lag es daran, dass mir kurz vorher eine Idee für die "Hyperballad"-Geschichte gekommen war und ich deshalb in einer Hochstimmung war.

"Ich kann leider nichts dafür, dass ich so tiefe Stimmung habe", fuhr ich fort, während ich mein Lachen kaum unterdrücken konnte, was die Frau nur noch mehr irritierte. Obwohl sie sich überzeugen ließ, dass sie tatsächlich mit Frau Tegtmeier spreche, hat sie mir das nicht wirklich abgenommen; ich hatte das Gefühl, dass sie mich für meinen Mann hielt und sich von mir verarscht fühlte. Das nehme ich ihr nocht nicht einmal übel, war ja selbst Schuld, so wie ich vor mich hin prustete.

Irgendwann teilte sie mir dann auch mit, was sie von mir wollte. Ich hätte mal an der SKL-Lotterie teilgenommen und leider nichts gewonnen, jetzt würde ich zu den 100 Ausgewählten gehören, denen sie eine zusätzliche Gewinnchance anbieten könne. Ich hatte keine Interesse. Ob ich den nichts gewinnen wolle, das wäre eine einmalige Gelegenheit. Langsam ging sie mir auf die Nerven.

"Ich habe keine Interesse an Ihrem Angebot und beende deshalb das Gespräch", sagte ich, wieder leicht prustend. Sie gab mir nicht die Gelegenheit das Gespräch zu beenden, sie legte auf, ohne sich zu verabschieden. Ich glaube sie hatte genug von mir.

Im nachhinein wundere ich mich, wie schlecht vorbereitet sie war. Wenn sie wusste, an welchen Lotterien ich erfolglos teilgenommen hatte, hätte sie doch auch meinen richtigen Namen wissen müssen.

Andere "externe Anrufe" lassen sich einfacher abwimmeln. Manche wollen mich unter meinem alten Vornamen sprechen, dann antworte ich: "Der wohnt hier nicht."

"Oh, da liegt wohl ein Irrtum vor", kommt oft als Antwort. "Dann vermerke ich das so. Bitte entschuldigen Sie die Störung. Auf Wiederhören."
Firewalkermom - 5. Mrz, 23:05

Hallo Sarah,

ja, diese Typen rufen auch öfter mal bei mir an. Nervig! Meistens stören sie genau dann wenn ich gerade das Essen auf den Tisch stelle oder die Kinder ins Bett bringe. Manchmal sind diese "Biester" richtig penetrant, reden 10 min lang um den heißen Brei herum, bis man irgendwann fragt, ob man denn für die Lose auch bezahlen muß. Dann kommt in einem selbstverständlichen Ton: "Ja natürlich, ein bißchen müssen sie schon dafür bezahlen, ist aber ganz wenig, NUR 50 Euro."
Na super, als ob ich eben mal 50 Euro locker auf der Kante hätte... Diese Damen lassen sich von einem "Ich bin nicht interessiert" auch nicht mehr abwimmeln...

Alles Liebe,
Agnes


Aphorismen
Augen Auf!
Beobachtungen
Computer
Der Turm von Gwallor
Filme
Fingerübungen
Gedanken
Geschichten
Gesellschaft
Hinweise
Kunst
Literatur
Morgenseiten
Musik
NaNoWriMo
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren